Coaching und Training stellen einen wesentlichen Bestandteil jeglicher aktiven Personalentwicklungsarbeit dar und kommen in Deutschland jährlich hunderttausendfach als Interventionsstrategien zum Einsatz – allein: Die Qualifikationen der Anbieter sowie die Wirksamkeit ihrer Konzepte sind extrem unterschiedlich. Im Bereich von Coaching und Training sehen wir einen Markt, der selbst für Personalentwicklungsexperten schwer zu überschauen und zu beurteilen ist. Eine gewisse Orientierung bieten dabei unter anderem berufsspezifische Interessenvertretungen. Der Deutsche Verband für Coaching und Training (dvct) verleiht mit dem „Coach & Trainer Award“ seit 2010 eine Auszeichnung für besonders überzeugende Konzepte und Methoden. Die diesjährige Verleihung fand am 18. November in Hamburg statt. Ihr war eine erste Bewertungsrunde vorangegangen, in Hamburg schließlich fand die Endausscheidung statt, in der die drei auf der „Shortlist“ verbliebenen Bewerber vor der fünfköpfigen Jury sowie den Gästen jeweils eine Stunde „live“ präsentierten.

Sebastian Mauritz stellte mit dem Konzept resilienzLOTSE® vor, wie er Mitarbeiter in Unternehmen zu „Lotsen“ ausbildet, die damit in die Lage versetzt werden, Ihre Kolleginnen und Kollegen gezielt zu beraten und zu unterstützen. Mit diesem Train-the-Trainer Ansatz verfolgt Mauritz das Ziel, die Resilienz des Unternehmens auf mehreren Ebenen insgesamt zu stärken: hinsichtlich individueller Resilienz, Teamresilienz und organisationaler Resilienz.

Marion Fiox und Dr. Markus Jensch demonstrierten ein Intensiv-Coaching-Modell, das zum Ziel hat, Menschen mit unterschiedlichen Denk-, Fühl- und Handlungskonzepten in die Lage zu versetzen, sich untereinander so abzustimmen, dass möglichst wenig Reibung in der Zusammenarbeit entsteht. Jensch, promovierter Diplom-Psychologe mit bald fünfzigjähriger Berufserfahrung hat dieses SYNCHRONIZING®-Modell seit den neunziger Jahren kontinuierlich auf- und ausgebaut und bietet inzwischen auch ein beachtliches Inventar an Arbeitsmitteln an, mit dem Coaches arbeiten können.

Als Sieger ging aus dem Wettbewerb schließlich Christoph Bissinger mit seinem COACHING-POSTER hervor. Unter dem eingängigen Slogan „Ein Bild coacht mehr als 1.000 Worte“ hat Bissinger ein sehr anschauliches und leicht zugängliches Tool entwickelt, das im Coaching und anderen Einsatzbereichen die Zugangsschwelle für die Teilnehmer herabsetzt und auch damit Erkenntnis- und Entwicklungsprozesse von Personen und Teams erleichtert und beschleunigt.

dvct Preisträger

Bild: Die stolzen Finalisten Marion Fiox, Dr. Markus Jensch, Christoph Bissinger und Sebastian Mauritz (v.l., Fotos: Nina Grützmacher).

Alles in allem beim Coach & Trainer Award 2017: Qualitätvolle Einreichungen, sympathische Bewerber, eine schwierige Juryentscheidung, ein glücklicher Sieger….und sicherlich eine gelungene Veranstaltung. Übrigens: Wenn Sie als Personaler/in Coaches oder Trainer kennen, deren Konzepte und Arbeitsweisen Sie für besonders gelungen und wirksam halten, dann sprechen Sie sie doch mal auf den Award an – er wird auch 2018 wieder verliehen.

 

Zum Autor:

Thomas Wagenpfeil ist Diplom-Psychologe, Systemischer Coach und Trainer und seit mehr als 20 Jahren als Führungskraft bei TÜV SÜD tätig. Seit 2014 ist er Mitglied der Jury des Coach & Trainer Awards des dvct.